Die moma-Eltern-App

Liebe Eltern,

zum moma Projekt gehört auch die moma-App, die für alle Projektteilnehmer kostenlos zur Verfügung steht. Die moma-App hilft Ihnen, die Kopfschmerzen Ihres Kindes im Blick zu behalten. Auch Ihre Kinder- und Jugendärzt*innen können mithilfe der Einträge in der moma-App mit einem Blick erkennen, wie sich die Kopfschmerzen Ihres Kindes seit der letzten Vorstellung entwickelt haben und ob die aktuelle Behandlung ausreichend ist. Die Einträge in der moma-App werden außerdem – natürlich strikt anonym – verwendet um die Wirksamkeit der moma-Intervention zu überprüfen. Es wird getestet, welche Kinder (Gruppe Praxis oder Gruppe Praxis+SPZ) einen stärkeren Rückgang der Kopfschmerzen haben.

Was möchte die moma-App von mir und meinem Kind wissen?

Da wir die Aufmerksamkeit Ihres Kindes nicht täglich auf die Kopfschmerzen lenken und Ihr Kind schon gar nicht zu mehr “Medienzeit“ verleiten wollen, soll die moma-App grundsätzlich von Ihnen, den Eltern, ausgefüllt werden. Die moma-App erinnert Sie jeden Abend daran, anzugeben, ob Ihr Kind im Laufe des Tages Kopfschmerzen hatte. Dabei ist ganz wichtig, dass Sie nur Kopfschmerzen eintragen, die Ihr Kind im Laufe des Tages von sich aus geäußert hat! Bitte fragen Sie Ihr Kind nicht nach den Kopfschmerzen! Falls Ihr Kind an dem Tag Kopfschmerzen angegeben hat, werden über die moma-App weitere Punkte abgefragt, z.B. die Schmerzstärke, die Dauer der Kopfschmerzen, ob Ihr Kind wegen der Kopfschmerzen nicht an der Schule oder an Freizeitaktivitäten teilnehmen konnte und ob es ein Schmerzmittel eingenommen hat. Bitte versuchen Sie, die Angaben immer für den gerade zu Ende gehenden Tag zu machen, denn oft erinnert man sich nach ein paar Tagen schon nicht mehr an die Einzelheiten. In Ausnahmefällen ist es aber möglich, die Angaben bis zu 2 Wochen nachzutragen.
Zu drei Zeitpunkten innerhalb der 9 Monate, während der Ihr Kind an dem moma Projekt teilnimmt, werden zusätzlich ausführlichere Fragen zur Lebensqualität und Beeinträchtigung Ihres Kindes durch die Kopfschmerzen gestellt. Außerdem fragen wir nach typischen Auslösern der Kopfschmerzen bei Ihrem Kind und welche Kopfschmerz-vorbeugenden Maßnahmen Ihr Kind in den vergangenen 3 Monaten ausprobiert hat.
Da wir die Aufmerksamkeit Ihres Kindes nicht täglich auf die Kopfschmerzen lenken und Ihr Kind schon gar nicht zu mehr “Medienzeit“ verleiten wollen, soll die moma-App grundsätzlich von Ihnen, den Eltern, ausgefüllt werden. Die moma-App erinnert Sie jeden Abend daran, anzugeben, ob Ihr Kind im Laufe des Tages Kopfschmerzen hatte. Dabei ist ganz wichtig, dass Sie nur Kopfschmerzen eintragen, die Ihr Kind im Laufe des Tages von sich aus geäußert hat! Bitte fragen Sie Ihr Kind nicht nach den Kopfschmerzen! Falls Ihr Kind an dem Tag Kopfschmerzen angegeben hat, werden über die moma-App weitere Punkte abgefragt, z.B. die Schmerzstärke, die Dauer der Kopfschmerzen, ob Ihr Kind wegen der Kopfschmerzen nicht an der Schule oder an Freizeitaktivitäten teilnehmen konnte und ob es ein Schmerzmittel eingenommen hat. Bitte versuchen Sie, die Angaben immer für den gerade zu Ende gehenden Tag zu machen, denn oft erinnert man sich nach ein paar Tagen schon nicht mehr an die Einzelheiten. In Ausnahmefällen ist es aber möglich, die Angaben bis zu 2 Wochen nachzutragen.
Zu drei Zeitpunkten innerhalb der 9 Monate, während der Ihr Kind an dem moma Projekt teilnimmt, werden zusätzlich ausführlichere Fragen zur Lebensqualität und Beeinträchtigung Ihres Kindes durch die Kopfschmerzen gestellt. Außerdem fragen wir nach typischen Auslösern der Kopfschmerzen bei Ihrem Kind und welche Kopfschmerz-vorbeugenden Maßnahmen Ihr Kind in den vergangenen 3 Monaten ausprobiert hat.

Was sind die Vorteile der moma-Eltern-App?

All diese Daten stehen sowohl Ihnen als auch Ihren Kinder- und Jugendärzt*innen jederzeit übersichtlich in Form eines „moma-Kopfschmerz-Reports“ zur Verfügung. Dort kann man z.B. unmittelbar erkennen, ob die Kopfschmerzen über die Monate weniger geworden sind und wie oft Medikamente benötigt wurden. Bitte helfen Sie Ihrem Kind, den Kinder- und Jugendärzt*innen und dem moma Projekt, indem Sie die Kopfschmerzen Ihres Kindes gewissenhaft und wenn möglich am gleichen Tag in die moma-App eintragen!

Ist eine Teilnahme am moma Projekt auch ohne moma-Eltern-App möglich?

Nein, die Nutzung der moma-App ist notwendig für die Teilnahme am Projekt.

Wie ist das mit dem Datenschutz?

Die moma-App und das ganze moma Projekt erfüllen die strengen Vorgaben der aktuellen Datenschutzgrundverordnung. Alle Kopfschmerzdaten zu Ihrem Kind werden nur unter dem moma-Code gespeichert. Name, Geburtsdatum oder Adresse tauchen nicht in der Datenbank auf.
Nach Anmeldung Ihres Kindes zu moma durch den Kinderarzt erhalten Sie den Code zur Anmeldung in der App, welche Sie für Android oder iOS in Ihrem jeweiligen App-Store downloaden können.

Wie bekommen Sie die moma-Eltern-App? Ganz einfach.

  1. Hier herunterladen:
  2. Melden Sie sich mit dem moma-Code, den Sie von Ihren Kinder- und Jugendärzt*innen bekommen haben, an.
  3. Fertig! Sie können noch heute starten.